Kammern & Hochschulen

Hiermit bestätigen wir, daß Herr Norbert Breuer im Wintersemester 2011/12 am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier das Wahlpflichtfach Exportmarketing durchgeführt hat. Der Umfang der Veranstaltung betrug vier Semesterwochenstunden und wurde von Bachelor-Studierenden im 3. und 5. Fachsemester gehört. Das Fach wurde von 100 Studierenden besucht. Die Prüfungsleistung bestand aus einer Klausur von 90 Minuten.
Herrn Breuers Veranstaltung war gut strukturiert und didaktisch aktivierend gestaltet. Die vermittelten Inhalte waren durchgängig praxisrelevant und stets auf dem neuesten Stand der Forschung. Sein äußerst umfangreicher, in Praxis und Theorie erworbener Erfahrungsschatz in der Vermarktung von Exportleistungen wurde von den Teilnehmern hoch geschätzt.
Seinen Lehrauftrag erfüllte Herr Breuer mit großer Gewissenhaftigkeit und Zuverlässigkeit zu unserer vollen Zufriedenheit.
Für seinen weiteren Weg in Forschung und Lehre wünschen wir ihm alles Gute.

Prof. Dr. Udo Burchard – Dekan Fachbereich Wirtschaft – Fachhochschule Trier

In ihrer Funktion als Direktorin der Fakultät UFR Lettres et Langues an der Universität Paul Verlaine in Metz bestätigt die Unterzeichnete, Madame Kathie BIRAT, hiermit, daß Herr Norbert J. BREUER seit 2007 zum Pädagogen-Team des Masters „Langues Etrangères Appliquées“ (LEA) gehört.
Herr Breuer ist beruflich auf Interkulturelles Management spezialisiert und hält solchermaßen Lehrveranstaltungen im 2. Studienjahr des Masters (M2) in der Fachrichtung „Internationale Geschäfte“. Es sind dies die Kurse „Erkundung von Märkten“ (UE 101) und „Voraussetzungen zur Ansiedlung auf ausländischen Märkten“ (UE 93): beide Kurse finden in deutscher Sprache statt.
Zudem hält Herr Breuer in französischer Sprache den Kurs „Kulturelle Unterschiede und Anleitungen zu deren Überwindung“ (UE 92). Dieser Kurs richtet sich nicht nur an die Studierenden des Fachs Deutsch, sondern an alle Studierenden im zweiten Studienjahr des Masterstudiengangs (M2).

Prof. Dr. Kathie BIRAT – Direktorin Fakultät UFR Lettres et Langues der Universität Paul Verlaine, Metz

Sehr geehrter Herr Breuer,
für die erfolgreiche Durchführung des DHKT-Seminars für Außenwirtschaftsberater der Handwerksorganisation zum Thema „lnterkulturelle Aspekte des Exportmarketings“ am 9. und 10. Mai 2011 in Heidelberg danken wir lhnen.
Die Teilnehmer waren mit der Veranstaltung voll zufrieden und haben lhre Ausführungen positiv beurteilt. Der insgesamt guten Gesamtbewertung entsprechen auch unsere vor Ort gewonnenen Eindrücke.
Wir würden uns freuen, künftig wieder mit lhnen zu diesem oder ähnlichen Themen zusammen arbeiten zu können.

Michael Olma – Leiter des Referats – Außenwirtschaft – Deutscher Handwerkskammertag, Berlin

Praxisseminar „Geschäftserfolg in Frankreich“ am 16. März 2011

Sehr geehrter Herr Breuer,
für ihre gestrige Seminarleitung spreche ich Ihnen im Namen der SIHK zu Hagen meinen herzlichen Dank aus! Durch den gelungenen Mix aus Fakten, Zahlen, Strategien auf der einen Seite und interkulturelle Aspekte zu Deutschlands Handelspartner Nr.1 auf der anderen Seite haben Sie es verstanden, den Teilnehmern den französischen Markt näher zu bringen. Ihre Praxiserfahrung und ihr persönliches Engagement haben die Anwesenden wohl am meisten beeindruckt. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg bei ihrer Seminar-Tätigkeit.

Frank Herrmann, Geschäftsführer – SIHK zu Hagen

Sehr geehrter Herr Breuer, im Rahmen lhres Seminars „Geschäftserfolg in Frankreich: Fakten, Marktstrategien und Interkulturelles“ haben Sie den Blick unser Teilnehmer für die Besonderheiten im Geschäft mit französischen Partnern geschärft. Sie haben es verstanden, lhre langjährige Fachexpertise und lhr Wissen um typische Barrieren im deutsch- französischen Geschäftsverkehr den Teilnehmern auf informative und unterhaltsame Weise zu vermitteln. Die Kombination von Themen des Exportmanagements und der Exporttechnik mit Hinweisen auf interkulturelle Unterschiede zwischen Deutschland und Frankreich hat sich insbesondere für den Schulungsbedarf von kleinen und mittleren Unternehmen als ausgesprochen sinnvoll erwiesen.

Pia-Felicitas Homann – IHK Projekte Hannover GmbH

Norbert J. Breuer hat am 25. August in der IHK Saarland ein ganztägiges Seminar mit dem Titel „Geschäftserfolg in Frankreich – Fakten, Marktstrategien und Interkulturelles zum Handelspartner Nr. 1“ durchgeführt. Das Seminar zog rund 30 Teilnehmer an. Neben Einsteigern in Sachen Frankreich befanden sich unter ihnen auch einige ausgewiesene Frankreichkenner. In einer ausgewogenen Mischung aus „Hard Facts“, anekdotischem und auflockerndem Humor, erfüllte Herr Breuer seine Aufgabe sehr souverän. Mit der Heterogenität der Teilnehmer kam er problemlos zurecht: Dies belegen die durchweg sehr guten bis guten Benotungen der Seminarteilnehmer. lm Mittelpunkt standen insbesondere interkulturelle Gesichtspunkte, die in ihrem Potenzial als Stolperfalle in der geschäftlichen Kommunikation anschaulich dargestellt und analysiert wurden. Neben dem Vortrag erfüllten auch die von Herrn Breuer ausgegebenen Informationsunterlagen den Zweck, die Scheu vor den ersten Schritten auf dem französischen Markt zu nehmen. Mit konkreten Beispielen aus seiner Beratungserfahrung schaffte es Herr Breuer, auch ganz praktische Fragestellungen wie die Wahl der geeigneten Rechts- oder Vertriebsform für die Einsteiger „mundgerecht“ zu liefern. Wir danken Herrn Breuer für seinen Einsatz und werden auch zukünftig gerne auf seine Dienste zurückgreifen.

Oliver Groll – IHK Saarland

Herr Norbert Breuer, geboren am 8. Juni 1954 in Saarlouis, war von Oktober 2003 bis März 2008 im Studiengang Logistik am Deutsch-Französischen-Hochschulinstitut (DFHI) im Fachbereich Betriebswirtschaft der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Saarbrücken als Lehrbeauftragter tätig.
Seine Lehrtätigkeit in dem binationalen, zusammen mit der Universität Paul Verlaine-Metz getragenen Studiengang umfasste

  • durchgängig in allen Semestern die Veranstaltung „lnterkulturelles Management und Zivilisation“ (3. und 4. Fachsemester);
  • zweimalig die Veranstaltung ,,Exportmarketing“ (7. Fachsemester);
  • einmalig im Wintersemester 2007/2008 die Seminarveranstaltung „lnternationales Marketing“ (7. Fachsemester).

Zu den Hauptanforderungen dieser mit großem Gestaltungsspielraum und Eigenverantwortung ausgestatteten Tätigkeit gehören

  • die Auswahl und Erstellung der für das Lehrangebot adäquaten Materialien,
  • die pädagogisch und didaktisch geeignete Durchführung der Lehrveranstaltungen sowie
  • die Konzeption und Evaluation von Prüfungsleistungen im Rahmen der geltenden Ordnungen.

Herr Breuer hat seine Lehraufträge mit einem ganz besonders herauszuhebenden Engagement erfüllt. Es ist ihm durch seine überaus einsatzfreudige und qualifizierte Herangehensweise gelungen, das Interesse der Studentlnnen signifikant zu steigern und auch die Qualität der Ausbildung in seinem Fachgebiet zu erhöhen. In diesem Zusammenhang ist insbesondere die didaktisch gelungene Einbeziehung der Studentlnnen in den Wissenserwerb über das laufende Semester hinweg hervorzuheben.
Das überragende Engagement Herrn Breuers zeigt sich ebenfalls in einer Reihe von zusätzlichen, über einen üblichen Lehrauftrag hinausgehenden Leistungen für das Deutsch-Französische Hochschulinstitut:

  • Jährliche Durchführung einer vorlesungsbegleitenden Exkursion;
  • Übernahme einer Seminarveranstaltung;
  • Übernahme der Betreuung einer Diplomarbeit;
  • Beiträge zur curricularen Weiterentwicklung des Fachgebietes, auch in Diskussionen mit dem französischen Partner.

Wir bedanken uns auf diesem Wege noch einmal sehr herzlich für die hervorragenden Leistungen, die Herr Breuer im Rahmen seiner Lehrtätigkeit für das Deutsch-Französische Hochschulinstitut erbracht hat.

Prof. Dr. Günter Pochmann – Studienleiter DFHI Betriebswirtschaft und Logistik

Sehr geehrter Herr Breuer, im Bereich des interkulturellen Managements haben wir ein Tagesseminar zu Frankreich geplant. Dank Ihrer tatkräftigen Unterstützung konnten wir das Seminar am 24.5.2007 durchführen. An dieser Weiterbildungsmaßnahme haben Firmenvertreter verschiedener Branchen teilgenommen. Im Rahmen des Seminars haben Sie bewährte Strategien zum Ausloten und Optimieren der Marktchancen im Frankreichgeschäft beschrieben und Tipps zur Auswahl geeigneter Handelsvertreter gegeben. Sie haben nicht nur Wege, Erfahrungen und Risiken bei der Geschäftsanbahnung angesprochen, sondern die Teilnehmer für die kulturellen Unterschiede sensibilisiert, deren Kenntnis entscheidend für dauerhafte Wirtschaftsbeziehungen ist.
Ich möchte mich bei Ihnen im Namen der IHK-Akademie München für Ihren sehr erfolgreichen Trainereinsatz in dieser Weiterbildungsmaßnahme herzlich bedanken. Dank Ihrer Trainerkompetenz, Ihrer hohen Professionalität und Ihrem großen Engagement wurde das Seminarziel erreicht und die Teilnehmer waren sehr zufrieden. Wir freuen uns auf eine künftige Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg!

Jana Sebus – IHK-Akademie München-Westerham

Das Seminar „Geschäftserfolg in Frankreich – den Markt erschließen“ – Fakten, Strategien, interkulturelles zu Deutschlands Handelspartner Nr. 1, haben wir nun schon zum zweiten Mal mit Ihnen durchgeführt. Die Teilnehmer waren von den vielseitigen Informationen beeindruckt. Während des Vortrags und der ausgiebigen Diskussion haben Sie es verstanden, den Teilnehmern wertvolle Informationen über die tägliche Praxis im Frankreichgeschäft näher zu bringen. Den wichtigsten Teil über interkulturelles Management, welcher bei der Erschließung des französischen Marktes oft vernachlässigt wird, haben Sie auf unterhaltsame und informative Weise den Teilnehmern zu vermitteln verstanden. Wir freuen uns schon auf das im Dezember dieses Jahres geplante Seminar.

Uwe Golibrzuch – WVIB Wirtschaftsverband Industrieller Unternehmen Baden e.V.

Sie haben die zahlreichen allgemeinen Informationen systematisch und praxisorientiert im Rahmen eines unterhaltsamen Vortrags vermittelt. Darüber hinaus konnten Sie auch zu speziellen Fragen kompetente Antworten geben. Alle Teilnehmer an dem Ländersprechtag waren mehr als zufrieden.

Reiner Ludwig – Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg

Auf unterhaltsame und sehr informative Weise hat Herr Breuer es hervorragend verstanden, den grenznah situierten, mittelständischen, teilnehmenden Unternehmen, die wichtigsten Spielregeln für eine erfolgreiche Marktpräsenz in Frankreich zu vermitteln.

Cornelia Becker – Projektleiterin PAMINA der IHK ZETIS Südpfalz in Landau

Ihre sehr eingehende aber um so verständlichere Vortragsweise, gespickt mit anschaulichen Beispielen, die zum Schmunzeln über den Nachbarn aber auch über uns selbst anregen, hat den Teilnehmern nicht nur sehr gefallen; Sie haben es auch verstanden, Ihr Fachwissen zu vermitteln und durch Ihre Kenntnisse der interkulturellen Unterschiede zwischen beiden Ländern, Hemmnisse abzubauen und Brücken zu bauen. Man merkt doch gleich, daß Sie mit einem Bein diesseits und mit dem anderen jenseits des Rheins (bzw. der Saar) stehen.

Dieter Kaiser – Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart

Durch Ihre Art des Vortrags haben Sie es verstanden, den Teilnehmern wertvolle Informationen für die betriebliche Praxis in kurzweiliger Form nahezubringen. Insbesondere der Teil über interkulturelles Management erscheint uns hervorhebenswert, wird dieses bei der Erschließung ausländischer Märkte doch heute noch vielfach vernachlässigt.

Robert Malzacher – Industrie- und Handelskammer Friedberg/Hessen

Die lebhafte Darstellung unter Verwendung praxisnaher Beispiele, hat bei den Betrieben guten Anklang gefunden. Alle Teilnehmer haben bestätigt, daß das Seminar ihre Erwartungen voll erfüllt hat.

Stv. Hauptgeschäftsführer Keilbart – Industrie- und Handelskammer für Niederbayern in Passau

Die von Ihnen gewählte Darbietungsweise, ausgehend von einem allgemeinen Überblick über die soziokulturellen Gegebenheiten in Frankreich zu einer Darstellung speziell auf Frankreich abgestimmter Marketingstrategien zu kommen und abschließend über die besondere Problematik des interkulturellen Managements zu referieren, hat sich als ausgesprochen sinnvoll und nachvollziehbar erwiesen.

Gerhard Moek – Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt

Insbesondere haben uns Ihre Ausführungen zu den ‘interkulturellen Verhaltensweisen’ interessiert und beeindruckt. Sicherlich hat Ihre anschauliche und erfrischende Vortragsweise dazu beigetragen, daß wir von den Teilnehmern auch im nachhinein eine überaus positive Resonanz erhalten haben.

Dr. R. Neumann und Dipl.-Volkswirt Zanzig – Deutscher Handwerkskammertag, Bonn

… wesentliche Anregungen zur Bearbeitung des französischen Marktes. Die Teilnehmer haben Ihre Methodik und Darstellungsweise als angemessen und sehr hilfreich empfunden!

Dr. Merz – Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer zu Bochum

Sie haben in anschaulicher Weise die wichtigsten Knackpunkte, die bei der Geschäftstätigkeit mit Franzosen beachtet werden sollten, dargestellt. Mit Ihrem erfrischenden Vortrag haben Sie bei den Teilnehmern großen Anklang gefunden.

Ilona Theilig – Industrie- und Handelskammer Südwestsachsen in Chemnitz